Lernen und Motivation

Lernen ist eine lebendige Angelegenheit. Wir lernen unser ganzes Leben lang – vom ersten Atemzug bis zum letzten. Es liegt in der Natur aller lebenden Wesen. Selbst Pflanzen reagieren auf ihren Lebensraum und veränderte Bedingungen. Man nennt es Evolution – Entwicklung. Und dies ist auch das Ziel jedes einzelnen Menschen – Entwicklung hin zu dem, was bereits im Kern angelegt ist.
„Werde der, der nur du sein kannst.“
„Folge nur solchen Zielen, die zu dir gehören.“
„Bringe das zur Entfaltung, was in dir steckt.“
Diese drei Aufforderungen leiten zu wichtigen Fragen:
„Wer bin ich? Welche Fähigkeiten schlummern in mir?“
„Welche Ziele fühlen sich für mich gut und richtig an?“
„Welcher Beruf ruft mich – im Sinne von Berufung?“
Diese existenziellen Fragen begleiten bewusst oder unbewusst unser Leben. Es ist gut, von Zeit zu Zeit innezuhalten und sie neu zu überdenken, denn: „Das Leben gehört dem Lebendigen an und wer lebt, muss auf Wandel gefasst sein.“ J. W. von Goethe

Kleinen Kindern scheinen die Möglichkeiten des Lebens noch nahezu unbegrenzt und das ist gut so. Gerade durch ihre Offenheit und hohe Frustrationstoleranz lernen sie unglaublich viel. Durch Lernen, das heißt Sammeln und Verarbeiten von Erfahrungen aller Art, bekommen wir ein Gespür für unsere Fähigkeiten, Neigungen, Stärken und Schwächen. Je genauer wir uns kennen oder in uns hineinspüren, um so leichter fällt es uns, die richtigen Antworten zu finden auf die oben genannten Fragen – und damit verbunden steigt unsere Chance auf ein erfülltes, zufriedenes Leben.

„Das Ziel des Lebens ist es, glücklich zu sein“ (Buddha)

. . . in Frieden mit sich selbst und der Umwelt. Das mag sich im ersten Moment ziemlich weltfremd anhören, so dass man auf diese Aussage angesichts der Härten des Lebens mit Bitterkeit oder Hohn reagiert; doch lohnt es sich darüber nachzudenken. Alle wirklich großen Leistungen wurden von Menschen erbracht, die ihre Arbeit, ihren Sport oder welche Betätigung auch immer liebten. Macht man etwas aus dem Herzen heraus gern, dann nimmt man harte Arbeit und Entbehrungen in Kauf, überwindet Ängste und Rückschläge, bleibt am Ball und ist zwar nicht in jedem einzelnen Moment glücklich, aber im Großen und Ganzen. Genauso bedeutend ist die soziale Komponente. In einem guten, freundlichen Team macht fast jede Arbeit Spaß. Weiterhin gibt es Tätigkeiten, die gemacht werden müssen, damit das Zusammenleben gut funktioniert. Putzt man beispielsweise eine Toilette, braucht man nicht nach der inneren Bestimmung zu forschen oder sich vor dieser Pflicht drücken, weil man sich zu Höherem berufen fühlt. Vielleicht macht man es gern für sich und andere. Keine Arbeit sollte gering geschätzt werden. Dies umfasst den großen Themenbereich der Achtsamkeit sich selbst und den Mitgeschöpfen gegenüber bis hin zur gesamten Natur. Er ist genauso wert entwickelt zu werden, wie die Schulbildung. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von emotionaler Intelligenz.

Als Coach unterstütze ich Kinder beim Lernen:
– schulisch bis einschließlich 6. Kasse
– motorisch/sensorisch
– emotional

Auch bei ADHS kann ich wirksame Hilfe bieten. Probieren Sie es aus und nutzen Sie die speziellen Preise für Kinder!

Ich bin im eigentlichen Sinn ein „Entwicklungs-Helfer“. Ich unterstütze Menschen, indem ich die vorhandenen Fähigkeiten erkenne, fördere und für die Bewältigung der konkreten Anforderungen nutze. Mit den Stärken eines Menschen zu arbeiten verspricht Erfolg. Schwächen und Defizite werden ebenfalls angeschaut, analysiert, trainiert. Legt man den Fokus jedoch einseitig auf die Schwächen, so entsteht meist eine Abwärts-Spirale. Das Selbstwertgefühl des Menschen misst sich dann an dem, was er nicht kann und dies schwächt wiederum das ganze System. Was man nicht kann, will man aus Scham am liebsten verstecken. Das heißt: man meidet es. Dadurch wird die Entwicklung auf diesem Gebiet eingestelt. Damit es nicht zu dieser negativen Verstärkung kommt, gehe ich individuell und kreativ vor. Zusätzlich zum Lernen im Sinne von Vermitteln und Trainieren nutze ich alternative Möglichkeiten und Methoden aus dem Coaching, um Blockaden zu lösen und positive Entwicklung in Gang zu bringen.

Meine Aufgabe als Coach sehe ich darin, das Lernen „schmackhaft“ zu machen. Was uns schmeckt, das verleiben wir uns gerne ein. Das ist bei der geistigen Nahrung nicht anders als bei der leiblichen. Und wenn ein „Lesemuffel“ plötzlich Bücher „verschlingt“, dann war die gemeinsame Arbeit gut und ich werde nicht mehr gebraucht. Dies ist letztlich das Ziel eines Lehrers, dass die Schüler unabhängig werden und ihren eigenen Weg gehen.

Wenn Sie Fragen haben zu Einzel- oder eventuell Gruppenunterricht, rufen Sie mich gerne an. Auch Menschen mit Behinderungen oder Verhaltensauffälligkeiten sind herzlich willkommen,
Ihre Claudia Gabriele van de Sand, Tel. 0174 – 711 42 16